Systemische Familienarbeit

Während sich bisher in der sozialpädagogischen Arbeit eine große Bereitschaft zeigt, sich auf die betreuten Kinder und Jugendlichen einzulassen und ihnen Hilfestellungen in der Bewältigung von Krisen und Konflikten zu geben, bekommt  innerhalb der systemischen Familienarbeit  in stationären Projekten und auch bei den Flex-Hilfen die gesamten Familie und das Verhalten untereinander Aufmerksamkeit.

Es werden innerhalb der Familie neue Wege nach Veränderungsmöglichkeiten aller Beteiligten gesucht. In der Betreuung wird somit von einer linear-kausalen Betrachtungsweise zu einer zirkulär-systemischen verändert, um von der parteilichen Kindsorientierung, "das Kind" ist "das Problem", zu einer Sicht der "Familie als System" zu gelangen.

Die Eltern werden als Menschen gesehen, die im Umgang mit dem Kind, das ihnen in dem Moment Mögliche/Beste getan haben bzw. tun, was aber nicht immer das Beste für das Kind sein mag. Es wird eine systemische Sicht der Schwierigkeiten eines Kindes entwickelt, um den Sinn und die Funktion des Verhaltens eines Kindes zu verstehen und Vorgehensweisen zu wählen,
die diese berücksichtigen.

Bei allen Rückfragen wenden Sie sich bitte an das Mitglied der Geschäftsführung Ulrich Vesen in Köln.