Flexible assistance on-site

The Leuchtfeuer Foundation has been a fixed feature on the child and youth welfare scene for many years when it comes to providing outpatient care – so-called flexible assistance – in Cologne. The assistance developed and implemented by the Leuchtfeuer Foundation enables us to meet the growing demand for lifestyle-oriented youth welfare measures. As part of our regional approach, we now also have an office in Erfurt as well as Meckenheim and Cologne which works closely and intensively with the local youth welfare office to develop appropriate assistance on-site. The Leuchtfeuer Foundation has therefore become an established fixture in the world of youth welfare.

Lebensweltorientierung

Die Mitarbeiter der Flex-Hilfen der Stiftung Leuchtfeuer suchen die jungen Menschen und ihre Familien in ihrer momentanen Lebenswelt auf und knüpfen in der Betreuung an diese an. Voraussetzung für Aufnahme der Betreuung ist die Akzeptanz der Maßnahme beim jungen Menschen und bei den Personensorgeberechtigten.

Sozialraumorientierung

Zunehmend finden gemeinwesen- und sozialraumorientierte Ansätze in der Arbeit Platz. Die Stiftung macht es sich zur Aufgabe, in verschiedenen Stadtteilen vor allem präventive Angebote mit individuellen Hilfen für Einzelne sinnvoll zu verbinden. Das Projekt arbeitet mit den Menschen vor Ort zusammen, die einen verbindlichen Beitrag für die Betreuung bieten: Angehörige, Freunde, Jugendeinrichtungen, Sportvereine, Schulen, gegebenenfalls psychologische Dienste und Therapeuten. Im Zuge dieser Entwicklung hat die Stiftung in Köln Stadtteilbüros in:

Am Bedarf orientiert

Unsere Hilfe richtet sich nach dem Bedarf des jungen Menschen. Die Betreuer der Flex-Hilfen bieten ein entsprechendes Setting an, in dem der Betreute Sicherheit, Akzeptanz, Geborgenheit und Grenzen erfährt.

We focus on targets and solutions

The objective of our work is to establish a comprehensive care offer focusing on targets and solutions. With the support of the carers, the young people learn to develop fundamental life skills according to their level of development and receive support with school visits and career guidance. The employees do not describe the young people as ‘displaying behavioural problems’ but rather observe their behaviour in relation to the expectations of their parents and society.