Netzwerke:

Über die Beratung von Kindern, Jugendlichen und deren Familien, dem Angebot ambulanter, flexibler Hilfen und Sozialpädagogischer Lebensgemeinschaften, Time-Out-Möglichkeiten und mehr, schafft die Stiftung Leuchtfeuer Netzwerke, die es möglich machen, Veränderungen im Verlauf der Hilfen Rechnung zu tragen und  Betreuungskontinuität zu gewährleisten.

Dabei sind auch die  Mitarbeiter der Stiftung Leuchtfeuer keine Einzelkämpfer. Sie kooperieren regional wie auch über Standorte und Arbeitsfelder hinweg miteinander. In schwierigen Fällen hat so jeder Mitarbeiter Zugriff auf den Erfahrungspool aller. Das optimiert z.B. die Chance auch Krisen aufzulösen und die Maßnahme durch ein pädagogisches und organisatorisches Netzwerk abzusichern.

Durch die Kooperation mit Trägern im selben Arbeitsfeld kommen wir auch zu Lösungen, die uns allein nicht gelingen.

Qualitätssicherung:

  • Bedarfsgerechter Personaleinsatz
  • Multiprofessionelle Teams mit differenzierter pädagogischer Ausbildung
  • Regelmäßige Supervision
  • kollegeale Fallberatung weitet den Blick und gibt neue Impulse
  • Regelmäßige Fortbildung
  • Professionelle Verwaltungsstruktur
  • Die Stiftung ist Unterzeichner der Selbstverpflichtungserklärungen des Bundesverbandes Erlebnispädagogik  und des Landesjugendamtes Rheinland zur Sicherung von Qualitätsstandards und geht mit ihren Leistungen noch über das hinaus, was zur Erfüllung dieser Standards notwendig ist.